Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Internationales

ILO-Expertenausschuss fordert von Japan Maßnahmen wegen Zwangsarbeiter- und Trostfrauenfrage

Write: 2024-03-01 13:56:43Update: 2024-03-01 14:40:07

ILO-Expertenausschuss fordert von Japan Maßnahmen wegen Zwangsarbeiter- und Trostfrauenfrage

Photo : YONHAP News

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat sich besorgt über fehlende konkrete Maßnahmen der japanischen Regierung zur Lösung der Trostfrauen- und Zwangsarbeiterfrage geäußert. 

Diese Sorge äußerte ein Expertenausschuss der ILO in einem Bericht. Diesen machten die südkoreanischen Gewerkschaftsdachverbände FKTU und KCTU am Freitag zum 105. Jahrestag der Unabhängigkeitsbewegung des ersten März bekannt. 

In dem Bericht vom 9. Februar hieß es zum ILO-Übereinkommen Nr. 29, dass die japanische Regierung seit 2018 in der Frage keine konkreten Schritte unternommen hat.

Tokio wurde aufgefordert, den Erwartungen der Opfer rasch gerecht zu werden. Denn die Zahl der Überlebenden sinke aufgrund deren hohen Alters. 

Der ILO-Expertenausschuss bewertet die Umsetzung internationaler Arbeitsnormen in den Mitgliedsländern und mahnt im Falle von Verstößen Verbesserungen an. 

Das Übereinkommen Nr. 29 verbietet Zwangsarbeit und zählt zu den acht Kernübereinkommen der ILO. 

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >