Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Politik

Nordkorea schließt Botschaften im Senegal und in Guinea

Write: 2023-12-06 09:23:03Update: 2023-12-06 17:11:50

Nordkorea schließt Botschaften im Senegal und in Guinea

Photo : YONHAP News

Nordkorea hat seine Botschaften im Senegal und in Guinea geschlossen.

Das teilte ein Beamter des südkoreanischen Außenministeriums am Dienstag laut der Nachrichtenagentur Yonhap mit.

Zuvor hatte das mit Sanktionen belegte Land bereits seine Botschaften in Angola, Nepal, Bangladesch, Spanien und Uganda dicht gemacht. Die Gesamtzahl der nordkoreanischen diplomatischen Vertretungen sank damit von 53 auf 46, teilte der Beamte weiter mit.

Nordkorea hatte mit dem Senegal 1972 diplomatische Beziehungen aufgenommen, mit Guinea 1969.

Der Beamte wies auf wirtschaftliche Schwierigkeiten aufgrund internationaler Sanktionen als wichtigsten Grund für die jüngsten Schließungen hin.

Hongkong sei noch nicht auf die Liste gesetzt worden, da die Stadt darüber in ihrem Internetauftritt bislang nicht berichtet habe.

Nordkorea hatte im letzten Monat erklärt, im „Einklang mit dem veränderten internationalen Umfeld und der nationalen Diplomatie“ Botschaften zu schließen und neu zu eröffnen.

Nordkoreas Botschaften stehen in dem Ruf, sich durch illegale Geschäfte zu finanzieren und erwirtschaftetes Geld in die Heimat zu überweisen. Entsprechende Angaben hatten frühere nordkoreanische Diplomaten gemacht, die sich ins Ausland abgesetzt hatten.

Nordkorea unterliegt strengen UN-Sanktionen, die dem Land unter anderem Exporte von Kohle und anderen Bodenschätzen verbieten. Pjöngjang soll damit am Erwerb harter Währung gehindert werden.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >