Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Hintergrund

Südkorea befördert seinen ersten Mondorbiter ins All

#Themen der Woche l 2022-08-06

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Südkorea hat seinen ersten Mondorbiter Danuri (KPLO, Korea Pathfinder Lunar Oriber) ins All befördert. 


Danuri wurde am Freitag um 08.08 Uhr (koreanischer Zeit) in Cape Canaveral in Florida mit der Trägerrakete Falcon 9 des Unternehmens SpaceX gestartet. Der Mondorbiter war am 7. Juli in Cape Canaveral angekommen. Danach waren verschiedene Funktionen der Sonde überprüft und getestet worden. 


40 Minuten nach dem Start wurde Danuri auf einer Höhe von etwa 1.656 km von der zweiten Stufe der Trägerrakete abgetrennt. Gegen 9.40 Uhr erfolgte die erste Kommunikation mit der Bodenstation. Um 14 Uhr gab das Ministerium für Wissenschaft sowie Informations- und Kommunikationstechnologie bei einer Pressekonferenz bekannt, dass Danuri erfolgreich die vorgesehene energiesparende Flugbahn, "Ballistic Lunar Transfer, eingeschlagen habe.


Sollte Danuri zu Jahresende wie geplant in eine Mondumlaufbahn eintreten, wäre Südkorea nach den USA, der EU, Russland, China, Japan und Indien die siebte Mond-Nation. 


Danuri wurde mit eigener Technologie vom staatlichen Luft- und Raumfahrt-Forschungsinstitut KARI entwickelt. An Bord befinden sich fünf von südkoreanischen Instituten und Hochschulen entwickelte Instrumente sowie eine von der NASA zur Verfügung gestellte Schattenkamera. 


Die Sonde ist mit einem Gammastrahlen-Spektrometer, einer Kamera für hochauflösende Bilder, einer polarimetrischen Weitwinkelkamera, einem Magnetometer und einem verzögerungstoleranten Netzwerk ausgestattet. Anhand des Netzwerks soll weltweit zum ersten Mal die Internetübertragung für die Erforschung des tiefen Weltalls getestet werden. 


Läuft alles nach Plan, wird die Sonde am 16. Dezember eine Mondumlaufbahn erreichen und sich bis zum 31. Dezember auf einer Umlaufbahn in einer Höhe von 100 Kilometern einpendeln. Der Mondorbiter wird ein Jahr lang den Mond umkreisen und verschiedene Messungen vornehmen sowie Fotos machen. 


Mit der polarimetrischen Weitwinkelkamera wird eine Polarisationskarte von der gesamten Oberfläche des Mondes erstellt. Mit dem Gammastrahlen-Spektrometer sollen die vom Mond freigesetzten, hochenergetischen Gammastrahlen untersucht werden. Dadurch können Forscher die elementare Zusammensetzung bestimmter Mondmaterialien bestimmen. 


Mit der Schattenkamera der NASA werden Gegenden untersucht, die sich auf der dunklen Seite des Mondes befinden. 


Südkorea gelang am 21. Juni der erfolgreiche Start der mit eigener Technologie entwickelten Trägerrakete Nuri. Mit seiner Mondmission ist das Land in die Riege der führenden Raumfahrt-Nationen vorgestoßen.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >