Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Hintergrund

Bildungsministerium zur Rücknahme der Pläne für frühes Einschulungsalter bereit

#Themen der Woche l 2022-08-06

Nachrichten

ⓒYONHAP News

Das Bildungsministerium hat die Position übermittelt, dass es möglich sei, die Pläne für ein frühes Einschulungsalter rückgängig zu machen, sollte es keinen öffentlichen Konsens darüber geben.


Entsprechende Äußerungen machte Bildungsministerin Park Soon-ae am Dienstag bei einem Treffen mit Elterngruppen.


Nachdem das angekündigte Vorhaben des Bildungsministeriums, das Einschulungsalter ab 2025 von sechs auf fünf Jahre zu senken, für heftigen Widerstand gesorgt hatte, bemüht sich das Ressort nun, die erhitzten Gemüter zu beruhigen. Verspätet wurde eine Video-Sitzung der landesweiten Erziehungschefs einberufen und eine öffentliche Diskussion zu dem Thema angeschoben.


Park sagte, es sei der Zweck der Senkung des Einschulungsalters, durch die Integration von Schulunterricht und Betreuung, ein gesundes Wachstum zu gewährleisten und den Eltern einen Teil ihrer Last abzunehmen. Man werde sich bemühen, mit einer offenen Haltung, kontinuierlich darüber zu diskutieren und einen öffentlichen Konsens zu erzielen.


Elterngruppen fordern jedoch, dass die Entscheidung sofort rückgängig gemacht wird. Über ein Vorhaben, das von der Mehrheit der Bevölkerung abgelehnt werde, brauche nicht diskutiert zu werden, heißt es. Einige fordern den Rücktritt der Bildungsministerin.


Hinter dem Plan des Bildungsministeriums steht der Gedanke, dass sich Kinder heutzutage schneller entwickeln. Durch die frühere Einschulung würden junge Menschen früher erwerbstätig, was in Anbetracht der sinkenden Geburtenrate und Bevölkerungsalterung unbedingt nötig sei, um einem chronischen Mangel an Arbeitskräften entgegenzuwirken.


Kritiker wenden jedoch ein, dass eine frühere Einschulung die Kinder in einem früheren Alter dem Leistungsdruck aussetzen werde. Berücksichtige man die kognitive und mentale Entwicklung von Kleinkindern, sei es nicht angemessen, sie mit fünf Jahren in die Schule zu schicken. Ohne langfristige Vorbereitung und die Einstellung von mehr Lehrpersonal würde ein solcher Schritt zu Chaos im Bildungssystem führen. 

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >