Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Kultur

Park Tae-won: „Ein Schuldschein“

#Literatur zum Hören l 2022-03-08

Literatur zum Hören

ⓒ Getty Images Bank

Die Geschichte, die ich erzählen werde, handelt von einem Laufburschen, der in einem Udon-Restaurant arbeitet. Sein Name ist Noma.

Noma ist fünfzehn Jahre alt. Wie groß ist er? Nun, für einen Fünfzehnjährigen eher klein.

Er hat keine Eltern und kein Zuhause.


Noma brachte 15 Jeon zurück, zehn vom Hutmacher und fünf aus der Apotheke. Der Chef gab ihm fünf Jeon und forderte ihn auf, eine Packung Zigaretten zu kaufen. Obwohl der Chef ihn zwei Monate lang nicht bezahlt hatte, hatte Noma doch ein wenig Mitleid mit ihm, wo er doch ganz allein, ohne eine einzige Zigarette, so lange auf ihn gewartet hatte.

...

Sein Chef hatte beschlossen, das Restaurant zu schließen. Er erinnerte sich, dass der Junge nicht richtig bezahlt worden war und er von der Arbeit in der Kälte Erfrierungen an den Händen erlitten hatte. Aus Mitleid mit seinem Laufburschen kochte er ihm zum letzten Mal Udon.


Der Restaurantbesitzer legte vier Won vor den Jungen. Dann sagte er:

„Noma, ich habe versucht, dich trotz schlechter Geschäfte zu bezahlen, aber das kann ich mir jetzt nicht leisten. Ich schulde dir neun Won für drei Monatsgehälter, aber ich kann nur vier Won aufbringen. Es wären 18 Won geworden, wenn ich alle unbezahlten Rechnungen gesammelt hätte, aber die Leute haben seit Monaten nicht bezahlt. Ich könnte schon glücklich sein, auch nur die Hälfte davon einzusammeln. Ich überlasse es dir, so viel einzusammeln wie möglich. Du kannst behalten, was du bekommst.“

Draußen begann es zu schneien ...




Park Tae-won (1909-1986): „Ein Schuldschein“

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >