Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Hongkonger Aktivistin Chow nach Kanada ausgereist, keine Rückkehr nach Hongkong geplant

#Asien Kompakt l 2023-12-05

Kreuz und Quer durch Korea

ⓒ YONHAP News
Nach Berichten der Hongkonger Medien wie der Zeitung „South China Morning Post“ ist die prominente Hongkonger Demokratieaktivistin Agnes Chow, 27 Jahre alt, entgegen ihrer Kautionsvereinbarung nach Kanada ausgereist. Chow teilte am 3. Dezember Ortszeit in einem Social-Media-Beitrag mit, dass sie seit drei Monaten in Toronto einen Masterstudiengang belegt. 

Ursprünglich hatte sie vor, im Dezember nach Hongkong zurückzukehren, um sich gemäß den Kautionsauflagen bei der Polizei zu melden. Aber nach sorgfältiger Abwägung der Situation in Hongkong, ihrer persönlichen Sicherheit und ihrer geistigen und körperlichen Verfassung habe sie beschlossen, nicht zurückzukehren. Sie fügte hinzu, dass sie wahrscheinlich nie mehr zurückkehren werde. 

In einem Interview mit dem japanischen Fernsehsender Tokyo TV am selben Tag gab sie zu erkennen, dass sie in Kanada Asyl beantragt habe. Es ist das erste Mal seit etwa zwei Jahren, dass Chow vor der Öffentlichkeit gesprochen hat. Chow war als Demokratieaktivistin bekannt, die während der Hongkonger Regenschirm-Revolution im Jahr 2014 für die Verwirklichung der allgemeinen Wahlrechte gekämpft hat. Sie wurde wegen ihrer Beteiligung an prodemokratischen Protesten im Jahr 2019 zu 10 Monaten Gefängnis verurteilt. Sie wurde noch im Juni 2021 freigelassen, unter der Bedingung, dass sie ihren Pass abgibt und sich regelmäßig bei der Polizei meldet. 

Die Aktivistin sagte, dass sie Anfang Juli ihren Pass zurückbekommen konnte, nachdem sie die Zulassung für das Studium in Toronto erhalten hatte, und unter der Bedingung, dass sie in Begleitung der Polizei auf das chinesische Festland reist, um mehr über die Errungenschaften des Landes zu erfahren. Sie sei auch dazu aufgefordert worden, einen Reuebrief zu schreiben. Chow hatte ursprünglich ein Rückflugticket nach Hongkong gekauft, wolle aber aus Angst davor, dass die Polizei ihr hinsichtlich ihrer Bewegungsfreiheit zusätzliche Bedingungen auferlegen würde, nicht zurückkehren. Sie möchte nicht mehr zu irgendetwas gezwungen werden.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >