Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Briefmarken in Nordkorea

#Blick auf Nordkorea l 2021-09-16

Schritte zur Wiedervereinigung

ⓒ KBS

Der Gebrauch von Briefmarken geht in Südkorea angesichts der Internetkommunikation zurück. Doch in Nordkorea werden die Postwertzeichen im Vergleich zu Südkorea noch häufiger genutzt. Dazu sagt Jeong Eun Chan vom Nationalinstitut für Vereinigungserziehung:  


In Nordkorea sind Sonderbriefmarken wie etwa Gedenkmarken teurer als reguläre. Ich war immer sehr froh, als ich Briefe mit Sondermarken an meine Lehrer geschickt habe, die über den Empfang ebenfalls froh waren. In Südkorea benutzen die Leute meistens Emails oder SNS, es ist nicht mehr üblich, handgeschriebene Briefe mit Umschlag und Briefmarke zu verschicken. In Nordkorea ist die Nutzung des Smartphones eingeschränkt, und viele Bürger nutzen noch Briefmarken.


Nordkorea gibt an Feiertagen oder Jubiläen Briefmarken heraus, die eine politische Botschaft enthalten oder den obersten Machthaber glorifizieren. Wo andere Länder mit Briefmarken sich selber darstellen wollen, sind die nordkoreanischen Marken vor allem auf die Regime-Propaganda gerichtet:


Während des achten Parteikongresses Anfang dieses Jahres, des zehnten Regierungsjahrs von Kim Jong-un, verkündete Nordkorea einen wirtschaftlichen Fünf-Jahres-Entwicklungsplan, und der Machthaber wurde zum Generalsekretär der Partei gewählt. Wichtige Parteientscheidungen wie diese werden durch Gedenkbriefmarken gewürdigt. Die Marken zeigen, dass Nordkorea den inneren Zusammenhalt und das Prinzip “den Menschen dienen, ist dem Himmel dienen” in der Politik, die “Eigenständigkeit” in der Wirtschaft und die unabhängige Vereinigung Koreas betont. Der Hauptzweck der Briefmarken ist es, das Regime und die Errungenschaften des Machthabers zu würdigen.


Die ersten Briefmarken wurden in Korea 1884 herausgegeben, als das koreanische Postbüro gegründet wurde. Die Marken zeigten zwei Beträge: 5 und 10 Mun. Mun war damals die Landeswährung. Die ersten Briefmarken in Nordkorea erschienen 1946. Sie hatten alle das Bild der Sharon-Rose und sie wurden in rot und grün herausgegeben. Jede Marke kostete 10 Jon, was die damalige Währung des Landes war. Die zweite Marke zeigte den Samson-Felsen im Kumgang-Gebirge und die dritte wurde am 15. August 1946 zum ersten Jahrestag der Befreiung Koreas von japanischer Kolonialherrschaft herausgegeben. Letztere zeigte das Abbild des früheren Staatschefs Kim Il-sung. Seitdem wurden etwa 7000 Briefmarkenmotive gedruckt: 


Briefmarken sind in Nordkorea wichtig, weil sie das reflektieren, was das Land sagen will. Als Nordkorea zum Beispiel auf gutem Fuß mit der früheren Sowjetunion stand, beschrieben die nordkoreanischen Marken das Verhältnis zwischen beiden Ländern. Anfang der 1960er Jahre ging die Hilfe aus China und der Sowjetunion zurück, und die Teile der Briefmarken, die mit der Sowjetunion verbunden waren, wurden ebenfalls weniger. In den 80er Jahren zeigten viele nordkoreanische Marken Bilder anderer Länder. Das hatte mit dem Joint-Venture-Gesetz von 1984 zu tun, das gemeinsame Geschäfte mit kapitalistischen Ländern vorsah.


Zuletzt gab es eine größere Vielfalt bei den Briefmarken. Einige von ihnen erzeugen einen 3D-Effekt, es gibt Marken mit Goldfolie und selbst DVD-ROM-Marken. Es wird angenommen, dass das Land Briefmarken auch als Touristensouvenir nutzt, um Devisen einzunehmen: 


Das Fremdsprachen-Verlagshaus unter der Propaganda- und Agitationsabteilung der Arbeiterpartei gibt Briefmarken heraus, und die Koreanische Briefmarken-Gesellschaft ist der exklusive Verkäufer der Marken. Auf ihrer Website werden nordkoreanische Briefmarken online an Sammler in aller Welt verkauft. Die Website enthält einen Katalog mit Briefmarken, die die Geschichte Nordkoreas chronologisch beschreiben, und sie bietet Informationen im PDF-Format an. Die Website hat den Zweck, nordkoreanische Briefmarken international bekannt zu machen und Devisen einzunehmen.


Zum ersten Jahrestag des Gipfeltreffens zwischen Nordkorea und den USA im Jahr 2018 in Singapur veröffentlichte Nordkorea die bisher größten und teuersten Gedenkbriefmarken: 


Nordkorea hat über das erste Gipfeltreffen von Machthaber Kim Jong-un mit dem früheren US-Präsidenten Donald Trump in Singapur groß berichtet. Zum ersten Jahrestag gab Nordkorea drei Briefmarken heraus, die den Händedruck zwischen Kim und Trump, die Unterzeichnung ihrer gemeinsamen Erklärung und den Text der Erklärung zeigen. Die Marken trugen dazu bei, das Regime international zu fördern. Die beiden Marken mit den Bildern der Staatsführer kosteten jeweils 200 nordkoreanische Won, die Marke mit der gemeinsamen Erklärung 50 Won. Der normale nordkoreanische Arbeiter verdient durchschnittlich 3000 Won im Monat. Auch druckte Nordkorea am ersten Tag der Herausgabe die Phrase “Das Treffen des Jahrhunderts” auf einen Briefumschlag für die Marken auf. Viele waren beeindruckt davon. Nordkorea verkaufte Hunderttausende der Gedenkmarken, um Geld zu verdienen.


Einige Marken in Süd- und Nordkorea haben das gleiche Motiv: 


Süd- und Nordkorea haben viele Dinge gemeinsam, wenn es um das Briefmarkendesign geht. So haben beide ähnliche Marken, die etwa das Porträt und eine Handschrift des anti-japanischen Unabhängigkeitskämpfers Ahn Jung-geun oder andere historische Figuren wie Admiral Yi Sun-shin und sein Schildkröten-Schiff zeigen. Beide Korea sind seit über 70 Jahren getrennt, doch ist es eine Erleichterung zu sehen, dass sie dank ihrer gemiensamen Geschichte ähnliche Briefmarken mit den gleichen historischen Personen haben.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >