Zum Menü Zum Inhalt
Go Top

Politik

Seoul: Südkorea und Japan wegen Seeaufklärer-Fall weiterhin in engem Kontakt

Write: 2024-05-21 14:40:02Update: 2024-05-21 15:34:54

Seoul: Südkorea und Japan wegen Seeaufklärer-Fall weiterhin in engem Kontakt

Photo : YONHAP News

Südkorea und Japan stehen laut dem südkoreanischen Verteidigungsministerium wegen ihres Streits über einen zu tief fliegenden japanischen Seeaufklärer in engem Kontakt.

Beide Länder hätten bereits im vergangenen Jahr ihre Positionen mitgeteilt und die Ausarbeitung zukunftsorientierter Maßnahmen vereinbart, damit sich ein solcher Fall nicht wiederholt, sagte Ministeriumssprecher Jeon Ha-kyu am Montag. Er reagierte damit auf einen jüngsten japanischen Medienbericht zu der Angelegenheit. Beide Seiten stünden dazu weiterhin in enger Kommunikation. 

Die japanische Zeitung „Yomiuri Shimbun“ berichtete, dass die Verteidigungsminister Südkoreas und Japans am Rande des Asiatischen Sicherheitsgipfels (Shangri-La-Dialog) vom 31. Mai bis 2. Juni in Singapur zu bilateralen Gesprächen zusammenkommen würden. Es werde überprüft, dass die südkoreanische Marine und die japanischen Maritimen Selbstverteidigungsstreitkräfte aus diesem Anlass ein Dokument zur Verhinderung ähnlicher Zwischenfälle wie des Seeaufklärer-Falls austauschen würden. 

Japan hatte behauptet, dass ein Kriegsschiff der südkoreanischen Marine am 20. Dezember 2018 im Ostmeer ein Feuerleitradar auf ein Seeaufklärungsflugzeug P1 seiner Maritimen Selbstverteidigungsstreitkräfte gerichtet habe. Dies hatte einen Streit zwischen Seoul und Tokio entfacht. 

Die Verteidigungsminister beider Länder hatten sich bei ihrem Treffen am Rande des Shangri-La-Dialogs im vergangenen Juni geeinigt, Maßnahmen zur Verhinderung ähnlicher Situationen auszuarbeiten.

Die Redaktion empfiehlt

Close

Diese Webseite verwendet Cookies und andere Techniken, um die Servicequalität zu verbessern. Die fortgesetzte Nutzung der Webseite gilt als Zustimmung zur Anwendung dieser Techniken und zu den Richtlinien von KBS. Mehr >