Sie fragen, wir antworten

2010-01-02

FRAGE: Wolfang Gröppel aus Witten-Stockum fragt: Warum sind die Koreaner und überhaupt alle Asiaten so schlank? Gibt es keine Dicken?

ANTWORT: Tatsächlich kann man sagen, dass das Gesamtbild der Menschen auf der Straße etwa hier in Seoul im Schnitt schlanker ist als in Deutschland oder den USA – zumindest auf den ersten Blick. Das hängt zum einen mit einer halbwegs gesunden Ernährungsweise mit viel Gemüse und Ballaststoffen zusammen, die die koreanische Küche bietet, zum anderen aber auch mit einem gewissen Schlankheitswahn v.a. unter den jüngeren Koreanerinnen. Aber auch in Korea ist nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen wenn es ums Gewicht geht.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO klassifiziert Übergewicht und Fettleibigkeit nach dem Body Mass Index BMI. Diese Körpermassenzahl errechnet sich bei Erwachsenen nach der Formel: Gewicht in Kilogramm geteilt durch Größe in Metern im Quadrat. Wer nach dieser Berechnung einen BMI über 25 hat, gilt als übergewichtig, wer über 30 liegt als fettleibig. Dabei sind Übergewicht und Fettleibigkeit keine ausschließlichen Wohlstandskrankheiten der Industrienationen, sondern finden sich auch in Ländern, in denen Hunger herrscht. So ist z.B. der Anteil an übergewichtigen und fettleibigen Frauen in Ost- und Nordafrika höher als in den Vereinigten Staaten.

Nach Schätzungen der WHO sind an die 10 Millionen Erwachsene in Korea übergewichtig, wobei die Steigerungsrate bei 400.000 pro Jahr liegt. Dabei sollen rund 15% aller Personen unter 20 in Korea übergewichtig sein. Übergewicht bei den jüngeren Leuten hat einerseits mit der starken Verwestlichung der Ernährung und dem Einzug der Fast Food Kultur in Korea zu tun, andererseits aber auch einfach mit der Tatsache, dass den Jugendlichen in der Mittel- und Oberschule einfach oft Bewegung fehlt. Ihr Alltag spielt sich größtenteils zwischen Schule, privaten Lerninstituten und zu Hause ab, wobei auch am Wochenende der Besuch von Privatinstituten auf dem Plan steht. Da die Kinder so viel Zeit mit Lernen verbringen, wollen die koreanischen Mütter ihnen etwas Gutes tun, indem sie ihnen oft die Lieblingsspeisen kochen und diese Gehirnnahrung dann auch zwischendurch an den Nachwuchs füttern. Leider verbraucht geistige Anstrengung nicht so viel Kalorien wie man sich das gerne wünschen würde. Das Resultat sind übergewichtige Teenager. Ist die Uni-Aufnahmeprüfung erst einmal bestanden, steht v.a. bei den Mädchen erst mal eine Radikal-Diät an, um den unerwünschten Babyspeck loszuwerden.

Aber nicht nur die koreanischen Jugendlichen haben mit den Pfunden zu kämpfen. Den Angaben des koreanischen Gesundheitsministeriums zufolge leidet rund 32% der koreanischen Bevölkerung an einer übermäßigen Ansammlung von Fettgewebe im Körper, der Fachbegriff dafür lautet Adipositas. Das Gesundheitsministerium erwartet, dass bei der derzeitigen Tendenz der Anteil der an starkem Übergewicht leidenden Bevölkerung bald auf 60 bis 70% ansteigen wird. Schätzungen zufolge sollen etwa 5% aller medizinischen Behandlungskosten in Korea in Zusammenhang mit Übergewicht stehen, das ja bekannterweise einen ganzen Schwanz von Gesundheitsstörungen und Krankheiten nach sich zieht.

Übergewicht und Fettleibigkeit ist ein Preis, der für vermehrten Wohlstand zu zahlen ist. Das zeigt auch das Beispiel China, wo sich von 1992 bis 2002 die Zahl der Personen mit Fettleibigkeit um 39% zugenommen hat und die der Übergewichtigen um 97%. In Zahlen ausgedrückt bedeutet das für 2002 60 Millionen fettleibige Chinesen und 200 Millionen übergewichtige Chinesen. Die Zahlen dürften heutzutage noch höher liegen. Wie in Korea auch, ist das Problem besonders ausgeprägt in den Städten Chinas.

In Korea hat sich seit einigen Jahren eine starke Gesundheitswelle breit gemacht und das Gesundheitsbewusstsein hat sich um einiges erhöht. Die Diät-Industrie läuft auf Hochtouren, auch Ärzte der traditionellen koreanischen Medizin bieten Abnehmprogramme an, die Kräutertränke und Akupunktur umfassen. Es lebt also eine ganze Branche von den Pfunden zuviel. Und zu Jahresbeginn, wenn noch alle guten Vorsätze frisch sind, dürfte der Umsatz besonders erfreulich sein.
  • RSS
  • Facebook
  • Twitter
  • Ausdrucken
  • Liste
  • Top
prev  prev  1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 next
Internet Radio On-Air Window to KBS WORLD Radio Window to KOREA
Innerkoreanisches Gipfeltreffen 2018
Nordkorea im Fokus
청취자 만족도 조사 결과 -G
Koreanisch für alle Fälle (Mobile)
Mehr Angebote
Podcasts
  • Podcasts
  • Sie können nun Programme von KBS WORLD Radio im MP3-Format herunterladen und sowohl auf...

<

4 / 4

>